Zuger Kantonsspital AG

Dashboard

Qualitätsberichte

Struktur Kategorie Jahr publiziert am Aufrufe Download
eQB H+ 2018 Akutsomatik 2018 22.5.2019 89 pdf (1.4 MB)
eQB H+ 2017 Akutsomatik 2017 29.5.2018 181 pdf (1.2 MB)
eQB H+ 2016 Akutsomatik 2016 30.5.2017 294 pdf (712 kB)
eQB H+ 2015 Akutsomatik 2015 25.5.2016 613 pdf (1.3 MB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2014 Akutsomatik 2014 27.5.2015 481 pdf (457.4 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2013 Akutsomatik 2013 2.6.2014 347 pdf (491.8 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2012 Akutsomatik 2012 6.6.2013 400 pdf (974.7 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2011 Akutsomatik 2011 30.5.2012 471 pdf (1 MB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2010 Akutsomatik 2010 30.5.2011 511 pdf (587.2 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2009 Akutsomatik 2009 29.6.2010 851 pdf (331.4 kB)

Strategie

Qualitätsstrategie und –ziele

Das Zuger Kantonsspital bietet eine erstklassige medizinische Versorgung und eine moderne Infrastruktur. Jährlich behandeln und betreuen wir mehr als 10'000 stationäre und 50'000 ambulante Patientinnen und Patienten in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie/Traumatologie und Frauenheilkunde. 

Kompetent Wir streben in unserer Arbeit eine grösstmögliche Qualität an. Unsere Professionalität orientiert sich an den vorhandenen ethischen, medizinischen, ökonomischen und ökologischen Kriterien. Mit diesem klaren Statement im Leitbild des Zuger Kantonsspitals wird deutlich, dass die Qualität unserer täglichen Arbeit an oberster Stelle steht.

Mit der Aufrechterhaltung einer hohen Qualität und dem Erreichen oder Übertreffen der Anforderungen und Erwartungen unserer vielfältigen Anspruchsgruppen ermöglichen wir eine langfristig erfolgreiche Geschäftstätigkeit. 

Mit dem Setzen von Zielen verpflichten wir uns zur kontinuierlichen Verbesserung. Alle Mitarbeitenden sind bestrebt, ihre Ziele zu erreichen und die Qualitätspolitik umzusetzen. Durch Schulungen, Weiter- und Fortbildungen sowie eine offene Kommunikation werden die Mitarbeitenden dazu befähigt. Die Qualifikation, Information und Motivation aller Mitarbeitenden ist eine grundlegende Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Von ihnen werden ein hohes Qualitätsbewusstsein und ein Streben nach Verbesserungen erwartet.

Die Prozessabläufe sind transparent und klar definiert. Dazugehörige Dokumente sind dem Prozess zugeordnet. Die Prozesse werden regelmässig bewertet, Ziele zur Entwicklung gesetzt und Risiken überprüft. Die dazugehörigen Dokumente sind gelenkt und werden regelmässig überprüft und aktualisiert. Gesetzliche und behördliche Forderungen werden berücksichtigt. So erreichen wir dauerhaft eine hohe Qualität.  

Wir leben eine offene Fehlerkultur, binden die Patienten unter Beachtung ihrer Selbstbestimmungsrechte in den Behandlungsprozess mit ein und lernen aus gemachten Fehlern. Wir sehen es als unsere Aufgabe und Herausforderung, Bestehendes zu hinterfragen und durch kontinuierliche Verbesserungen zukunftsweisende Lösungen zu erarbeiten. Die Patientenzufriedenheit messen wir mit dafür geeigneten Umfragen. Auch bieten wir Patienten stets die Möglichkeit, positives und negatives Feedback direkt mitzuteilen. Unser Ziel ist es, auf Unzufriedenheit bereits während der laufenden Behandlung reagieren zu können.  

Die Patientensicherheit steht an oberster Stelle. Ereignisse, die eine mögliche Gefährdung von Patienten mit sich bringen, werden im Critical Incident Reporting System (CIRS) erfasst und interprofessionell aufgearbeitet. Wir lernen aus Fehlern, um diese zukünftig vermeiden zu können.

In externen Benchmarks streben wir Ergebnisse über dem Durchschnitt bzw. Median an.

Zwei bis drei aktuelle Qualitätsschwerpunkte

     
  • Konsolidierung des eingeführten Dokumentenmanagement-Systems - digital/Intranet
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung und Ausweitung des Klinik-Informationssystems im Sinne der kontinuierlichen Prozessoptimierung
  • Diverse Massnahmen zur Erreichung einer grösstmöglichen Patientensicherheit (z.B. Anpassungen KIS, Schulungen Medikationssicherheit etc.)
  • Patientenzufriedenheitsumfragen im ambulanten und stationären Bereich
  •  

Erreichte Qualitätsziele

     
  • Erneut hohe Patientenzufriedenheit
  • Erneut gute Ergebnisse bei den Messungen des ANQ
  • Aufrechterhaltung der Zertifizierung gemäss ISO-Norm 9001:2015
  • Erfolgreiches Überwachungsaudit als Netzwerkpartner im Brustzentrum Luzern
  • Rezertifizierung als regionales Traumazentrum im Traumanetzwerk Zentralschweiz
  •  

Qualitätsentwicklung in den kommenden Jahren

     
  • Weiterhin gute Ergebnisse in sämtlichen ANQ-Messungen
  • Weiterhin gute Ergebnisse bei Patientenzufriedenheitsmessungen
  • Prozessoptimierungen im Sinne einer hohen Patientensicherheit
  • Nutzen der zunehmenden Digitalsierung als Chance im Spitalalltag
  •  

Organisation des Qualitätsmanagements

Das Qualitätsmanagement ist als Stabsfunktion direkt der Geschäftsleitung unterstellt.

Für das Qualitätsmanagement stehen insgesamt 65 Stellenprozente zur Verfügung.

Qualitätsindikatoren ANQ

Im Nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitäler und Kliniken (ANQ) sind der Spitalverband H+, die Kantone, der Verband der Krankenkassen santésuisse und die eidgenössischen Sozialversicherer vertreten. Zweck des ANQ ist die Koordination und Durchführung von Massnahmen in der Qualitätsentwicklung auf nationaler Ebene, insbesondere die einheitliche Umsetzung von Ergebnisqualitäts-Messungen in Spitälern und Kliniken, mit dem Ziel, die Qualität zu dokumentieren, weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Chancen und Grenzen der ANQ-Qualitätsmessungen

Weitere Informationen finden Sie in den Spital-Qualitätsberichten und auf www.anq.ch.

  • Akutsomatik

Nationale Qualitätsmessungen

Unser Betrieb hat im Jahr 2018 an folgenden nationalen Qualitätsmessungen teilgenommen:

Akutsomatik
Nationale Patientenbefragung in der Akutsomatik
Nationale Auswertung der potentiell vermeidbaren Rehospitalisationen
Nationale Erhebung der postoperativen Wundinfekte
Nationale Prävalenzmessung Sturz
Prävalenzmessung Dekubitus

Eigene Qualitätsmessungen

Unser Betrieb hat im Jahr 2018 folgende zusätzliche Qualitätsmessungen durchgeführt:

Spitaleigene Befragungen
Patientenbefragung
Befragung Wöchnerinnen

Übersicht über laufende Qualitätsaktivitäten und -Projekte

Zertifizierungen und angewendete Normen / Standards

Angewendete Norm Bereich, der mit Norm / Standard arbeitet Jahr der ersten Zertifizierung Jahr der letzten Rezertifizierung Bemerkungen
ISO 9001:2015 Gesamtes Spital 2016 2016 Es finden jährliche Aufrechterhaltungsaudits statt
Partner Traumanetzwerk Zentralschweiz Klinik für Orthopädie/Traumatologie 2016 2018
Partner Brustzentrum Luzern Frauenklinik 2014 2016 Es finden jährliche Überwachungsaudits statt
Sport Medical Base approved by Swiss Olympic Medizinische Klinik; Klinik für Orthopädie und Traumatologie, Chirurgische Klinik 2008 2019 Ab 1.1.19 für vier weitere Jahre zertifiziert
QualiCert Benefit Trainingscenter 2009 2015 Es finden jährlich Überwachungsevaluationen statt
Apligraf Anwender Chirurgische Klinik 2010 einmalig nötig Anerkennung von Ärzten, die zur Anwendung von Hautäquivalenten berechtigt sind
NuShield Chirurgische Klinik k. A. einmalig nötig Verfahren zur Wundbehandlung
HACCP Küche k. A. regelmässig unangemeldet
REKOLE Finanzen 2014 2018 Rezertifizierung alle vier Jahr; jährliche interne Kontrollen

Registerübersicht

Bezeichnung Fachrichtungen Betreiberorganisation Seit
AQC
Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der Chirurgie
Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderchirurgie, Neurochirurgie, Orthopädische Chirurgie, Plastische Chirurgie, Urologie, Herz- und Thorax-Gefässchirurgie, Gastroenterologie, Handchirurgie, Senologie Adjumed Services AG
www.aqc.ch
2009
ASF
Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Frauenkliniken
Gynäkologie und Geburtshilfe SGGG: Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
www.sevisa.ch
2000
Dialyseregister
Schweizer Dialyseregister
Nephrologie

Schweizer Gesellschaft für Nephrologie
www.sgn-ssn.ch

k. A.
SCQM
SCQM Foundation Swiss Clinical Quality Management in rheumatic diseases
Rheumatologie SCQM Foundation
www.scqm.ch
k. A.
SRRQAP
Swiss Renal Registry and Quality Assessment Program
Nephrologie Klinik & Poliklinik für Nephrologie & Hypertonie, Inselspital Bern
www.srrqap.ch
k. A.
SIRIS
Schweizerisches Implantatregister
Orthopädische Chirurgie Stiftung für Qualitätssicherung in der Implantationsmedizin
www.siris-implant.ch
2014
KR Zürich/Zug
Krebsregister der Kantone Zürich und Zug
Alle www.krebsregister.usz.ch k. A.
Infreporting
Meldesystem meldepflichtiger übertragbarer Krankheiten
Infektiologie, Epidemiologie

Bundesamt für Gesundheit Sektion Meldesysteme
www.bag.admin.ch/infreporting

k. A.